Ritter Adalberts Sohn Karl ist Knappe geworden und nimmt heute zum ersten Mal an einem Turnier teil. Seine Schwester Burghilde sitzt mit der Mutter und den anderen Gästen auf der Tribüne und schaut zu.

Plötzlich kommt Karl angerannt und ruft: „Die Rüstungen sind verschwunden!“ Die Gäste springen auf und reden alle durcheinander. Was sollte jetzt geschehen?
Da kamen die Ritter aus ihren Zelten und trugen nur ihre Unterkleider. Außer einem, der trug eine Rüstung und schrie: „Ich habe alle Rüstungen versteckt, denn ich will nicht, dass wir uns bekriegen!“

Da kam der König und fragte: „Was ist denn hier für ein Lärm?“ Der Ritter wiederholte: „Ich will nicht, dass wir uns bekriegen, deshalb habe ich alle Rüstungen versteckt!“
Darauf lässt der König abstimmen. 24 Ritter wollen den Kampf, 33 lieber den Frieden. Die friedlichen Ritter sind in der Überzahl und alle feiern gemeinsam ein herrliches Fest.

Alina Seelbach

Die gestohlenen Rüstungen